Startseite » Reiseübersicht » Namibia: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Sossusvlei 2 - 14...

Namibia: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Sossusvlei 2 - 14 Tage Wunderwelten-Reise

ab € 3299.00

Reise Nr. 67519

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Afrika Namibia: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer - Sossusvlei 2 - 14 Tage Wunderwelten-Reise

14 Tage Wunderwelten-Reise Namibia p.P. ab € 3299

Magic Moments

The very best of 14 Millionen Quadratmeter zum Abendessen.
Grillen ohne Feuerzeug? Ab morgen können Sie das.
Wenn Elefanten baden, bleibt kein Auge trocken. Ihres auch nicht.
Bevor Sie anfangen zu zählen: Rund eine halbe Million Seevögel schwärmen von der Walvis Bay.
Mordlust im Etosha-Nationalpark. Der Löwe darf das.
Abstecher nach Hause: Buttercremetorte im Café Anton. Und draußen nur Kännchen.
Ein Gebirge, hundert Farben, total normal.
Bitte alle mit anpacken: Betten-Roll-out in der Namib-Wüste.
Zwei Liter geschwitzt, Tonnen von Glück getankt, das macht das Naturwunder Sossusvlei.
Es war einmal in der Township und endete in Zuversicht.

MAP Karte

Reiseverlauf

1. Endlich los!

Per Bahn oder Flugzeug geht es zum Flughafen Frankfurt. Am Abend startet Ihr Flieger nach Namibia, ins Land der unendlichen Weite.

2. In die Auasberge

Guten Morgen in Windhoek! Voraussichtlich 7:30 Uhr landen Sie, und Ihr Reiseleiter erwartet Sie am Flughafen bereits voller Vorfreude. Auf einer namibischen Farm erkunden Sie das Farmhaus und den Hof, und bei einem Spaziergang können Sie sich die Füße vertreten. Spätestens nach der Ankunft in Ihrer Lodge umfängt Sie die afrikanische Gemütlichkeit. Die reizvolle Landschaft, die gastfreundliche Atmosphäre und eine vorzügliche Küche bilden den idealen Rahmen, um sich auf die Namibia-Reise einzustimmen.

3. Auf Pirsch

Gleich morgens starten Sie zu einem Spaziergang, direkt vor Ihrer Haustür. Erleben Sie, wie der Tag erwacht und mit ihm die kleinen und großen Bewohner der afrikanischen Dornbuschsavanne. Mit etwas Glück und Geduld erspähen Sie Giraffen, Weißschwanzgnus und Kudus. Mittags steht Entspannung am Pool auf dem Programm. Dann geht es auf Pirsch durch den Wildpark. Im offenen Geländewagen sind Sie zwei Stunden auf der Suche nach Oryxantilopen, Springböcken und Straußen. Den spektakulären Sonnenuntergang gibt es inklusive.

4. Von den Auasbergen in die Wildnis

Durch Okahandja geht die Reise nach Norden in Richtung Grootfontein. Auf der Wildfarm Ihrer Lodge sind verschiedene Antilopen, Zebras, Strauße, Warzenschweine und auch Breitmaulnashörner zu Hause. An der Wasserstelle können Sie sich entspannen. Wenn Sie Lust haben, unternehmen Sie eine kleine Wanderung auf gut markierten Pfaden.

5. Bei den San in der Kalahari

Eine ganz besondere Begegnung erwartet Sie heute mit den Ju/’Hoansi-San. Sie besuchen das Historic Living Village, eine San-Siedlung in der Nähe des heutigen Dorfes, die wie zu Zeiten des freien Nomadentums aufgebaut ist. Zusammen mit den San gehen Sie auf einen lehrreichen Spaziergang, wo Sie erfahren, wo man Wasser findet und welche Wurzel als Medizin dient. Die San zeigen Ihnen auch, wie man Feuer macht, Fallen legt und wie man auf althergebrachte Weise mit Pfeil und Bogen jagt. Zum Abschied singen und tanzen die San für Sie, fühlen Sie sich herzlich eingeladen zum Mitmachen.

6. Tierreicher Etosha-Nationalpark

Auf geht es zur Pirsch in Namibias berühmtesten Nationalpark. Dem Etosha-Park verleiht die offene Vegetation einen ganz besonderen Reiz, da die Tiere kaum von Büschen oder Bäumen verdeckt werden. Elefant, Gnu, Oryxantilope, Löwe, Zebra, Giraffe, Strauß und Spitzmaulnashorn: sie alle leben im Etosha-Nationalpark, und alle wollen Sie entdecken. So oft es geht steuern Sie Wasserlöcher an und beobachten Springböcke, Zebras, Oryxantilopen und Elefanten beim Baden und Trinken. In der Umgebung der Wasserstelle Klein-Namutoni sieht man übrigens häufig die kleinen Damara-Dikdiks am Wegesrand stehen. Erst kurz vor Sonnenuntergang verlassen Sie den Park.

7. Etosha und Fransfontein-Berge

Auch heute heißt es wieder Etosha, diesmal erkunden Sie den südlichen Teil des Parks sowie die schon aus der Ferne weiß schimmernde gewaltige Salzpfanne, die bei weitem die größte in ganz Afrika ist. Die Luftspiegelungen am Horizont sind ein faszinierendes Schauspiel. Zur Tierbeobachtung suchen Sie Wasserstellen mit geheimnisvoll klingenden Namen wie Gemsbokvlakte und Olifantsbad auf, denn diese sind bei Antilopen und Elefanten beliebt und versprechen beste Fotografiermöglichkeiten. Nach vielen tierischen Erlebnissen finden Sie in Ihrer Gästefarm einen Ort der Ruhe und Entspannung. Im Anschluss an die herzliche Begrüßung haben Sie sich eine Erfrischung verdient. Legen Sie sich an den Pool oder gönnen Sie sich einen Drink an der Bar. Nachmittags steigen Sie in den offenen Geländewagen. Ihre private ca. dreistündige Wildbeobachtungsfahrt endet auf einem besonderen Aussichtspunkt, von wo sich Ihnen ein toller Blick auf die Berge bietet. Ein meist herrlicher Sonnenuntergang inklusive.

8. Ins Erongo-Gebirge

Morgens durchstreifen Sie ungefähr eine Stunde lang die Fransfontein-Berge zu Fuß. Konzentrieren Sie sich auf das Landschaftsbild, das mit Mopane-Bäumen und einer großen Vielfalt an seltenen Laubbäumen, Sträuchern und Gräsern durchsetzt ist. Am Ugab River machen Sie eine Stippvisite bei den nähenden Herero-Frauen. Von der Brücke haben Sie eine gute Sicht auf den Brandberg, der von den Herero Omukuruwaro, Berg der Götter, genannt wird. Und wieder rufen die Berge, denn es geht ins Erongo-Gebirge. Strecken Sie die Beine aus und lassen Sie den Tag am Lagerfeuer gemütlich ausklingen.

9. Ans Meer

Sobald die Natur erwacht, sind Sie schon wieder auf Schusters Rappen unterwegs. Gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter wandern Sie etwa eine Stunde durch die skurrile Felslandschaft. Lassen Sie einfach mal die morgendliche Stimmung auf sich wirken. Wieder wechselt das Landschaftsbild. Die Erongo-Berge tauschen Sie gegen die Atlantikküste. Der weite Blick ist garantiert. In der Küstenstadt Swakopmund ist Zeit für einen gemütlichen Kaffee. Oder Sie entdecken Relikte aus der deutschen Kolonialzeit. Das Stadtbild des rund 44.000 Einwohner zählenden Ortes ist durch zahlreiche Kolonialbauten geprägt. Bei einem Spaziergang auf der alten Landungsbrücke kommt sicherlich auch bei Ihnen Seebadfeeling auf.

10. Von Swakopmund über Walvis Bay in die Wüste

Morgens verabschieden Sie sich von Swakopmund. Dann heißt es Stippvisite in Walvis Bay, dem größten Hafen Namibias. Die dortige Lagune ist die älteste in Namibia und ein international bekanntes Vogelschutzgebiet. Halten Sie Ausschau nach Flamingos, Seeschwalben und Pelikanen. Im Anschluss durchqueren Sie den Namib-Naukluft-Park mit Kurs auf Ihre Lodge. Nach der Fahrt über die staubige Piste bietet der Pool eine willkommene Erfrischung. Nachmittags unternehmen Sie eine Wanderung am Fuße der rot leuchtenden versteinerten Dünen. Seien Sie gespannt auf kleine Wunder und Geheimnisse der uralten Wüste. Lauschen Sie abends, ob Sie die Lärmgeckos hören, die bei Sonnenuntergang anfangen zu klacken, um ein Weibchen anzulocken.

11. Das Sandmeer Sossusvlei

Schon vor Sonnenaufgang brechen Sie auf zu den gigantischen Dünen am Sossusvlei, die zum UNESCO-Weltnaturerbe gehören. Genießen Sie unterwegs die einzigartige Stimmung im Dünental am frühen Morgen. Die letzten fünf Kilometer bis ins Vlei legen Sie in einem Allradshuttle zurück, da normale Fahrzeuge es mit den Sandmassen nicht aufnehmen können. Sie spazieren durch die Dünenwelt und können versuchen, einen der bis zu 350 Meter hohen Sandberge zu erklimmen. Sobald Sie durch das Dead Vlei mit seinen über 500 Jahre alten abgestorbenen Akazien wandeln, wissen Sie, dass es seinen Namen zu Recht trägt. Bevor Sie den Park verlassen, erforschen Sie zu Fuß den Sesriem-Canyon. Perfekt auf die Erlebnisse im Sossusvlei abgestimmt, unternehmen Sie am Nachmittag eine etwa dreißigminütige Dünenfahrt im Allradfahrzeug, deren Ziel Ihre nächste Unterkunft in nahezu unberührter Dünenlandschaft ist. Genießen Sie am Ende des Tages den spektakulären Sternenhimmel und lauschen Sie den Klängen der Wüste bei Nacht.

12. Naukluft-Park und Heimat der Baster

Morgens durchstreifen Sie etwa eine Stunde mit Ihrem Reiseleiter die Umgebung. Dabei stoßen Sie auf berühmte Vertreter der namibischen Pflanzenwelt wie Dornenbusch und Kameldornbaum und mit einem Quentchen Glück auf Oryxantilopen, Zebras und Springböcke. Eine genussvolle halbe Stunde fahren Sie durch die Dünen, dann verlassen Sie den Namib-Naukluft-Park. Weiter geht es über Rehoboth, die Heimat der Baster, einer kleinen Volksgruppe der Nachfahren der Khoikhoi und weißer Siedler, die ihren Namen selbst gewählt haben und stolz tragen. Von hier führt eine kurvenreiche Straße durch die Auasberge und Windhoek, bis Sie schließlich am Nachmittag Ihr Gästehaus in der namibischen Hauptstadt erreichen.

13. Windhoek und Abflug

Nach einem ausgiebigen Frühstück fahren Sie in den Stadtteil Katutura. Hier sind örtliche Kleinunternehmen von Kunsthandwerk bis Gastronomie vereint. Sie bekommen einen Eindruck vom Leben in einer Township. In der Fraueninitiative Penduka  erhalten Sie einen Einblick in die Herstellung u.a. von Tischdecken, Bettüberwürfen und Rucksäcken. Kommen Sie mit den Frauen ins Plaudern, während diese Sie in die Anfertigung von Artikeln in typisch namibischem Design einweihen. Auf einer kurzen Rundfahrt lernen Sie die Stadt und ihren historischen Kern um die Christuskirche und den Tintenpalast mit seinem für Namibia ungewöhnlich grünen Garten kennen. Afrikanische Geschäftigkeit hautnah erleben Sie im Namibia Craft Centre, wo Sie durch die vielen Verkaufsstände stöbern. Nachmittags bringt Ihr Reiseleiter Sie zum Flughafen von Windhoek. Mitunter grüßt Sie ein Pavian am Straßenrand. Am Abend, voraussichtlich um 21:30 Uhr, hebt Ihr Flieger zurück nach Hause ab.

14. Wieder daheim

Mit einem Koffer voller Eindrücke sind Sie am Morgen zurück in Frankfurt und reisen in Ihren Wohnort.

Leistungen bei Chamäleon

  • Wunderwelten-Reise bis höchstens 12 Teilnehmer
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Air Namibia von Frankfurt nach Windhoek und zurück
  • Rail & Fly innerhalb Deutschlands. Bequem in der 2. Klasse zum Flieger
  • Reiseminibus/Safaribus mit Klimaanlage
  • Übernachtungen auf Gästefarmen, in Lodges und Gästehäusern, 1 Übernachtung im komfortablen Holz-Chalet in der Namib-Wüste
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen und 1 x Picknick, 10 x Abendessen
  • 2 Safaris im Etosha-NP; 2 Safaris im offenen Geländewagen: im Wildpark der Auas Safari Lodge und im Wildpark der Gästefarm Gelukspoort
  • Audienz bei den Frauen von Penduka
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgelder
  • Reiseliteratur
  • 100 m² Regenwald auf Ihren Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Wunschleistungen

  • Einzelzimmerzuschlag: 299 €
  • Anschlussflug (DE) mit Lufthansa: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Leipzig, München, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart
  • Anschlussflug (AT) mit Lufthansa oder Austrian Airlines: ab 199 €. Mögliche Abflughäfen: Graz, Linz, Wien
  • Anschlussflug (CH) mit Lufthansa oder Swiss Air: ab 299 €. Mögliche Abflughäfen: Basel, Genf, Zürich
  • Business-Class-Flug-Aufpreis inklusive Rail & Fly (DE) 1. Klasse: ab 1.200 €

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Chamäleon Reisen GmbH, Otto-Suhr-Allee 115, 10585 Berlin

Termine

Sossusvlei 2 - Afrika Namibia: Wunderwelten-Reisen bis höchstens 12 Teilnehmer

Einzelzimmerzuschlag € 299

21.11.2018Mittwoch, 21. November 2018 - Dienstag, 4. Dezember 2018
14 Tage / 13 Nächte

3299 EUR

 

Kontakt

Spezialist für die Philippinen
Fischbacher Reisebüro


Reisebüro Wolfram Schneppe e.K.
Zum Schüsselstein 4
90475 Nürnberg
Telefon: 0911 263578
Fax: 0911 263103

eMail: info@restplatzservice-reisebuero.de