Startseite » Reiseübersicht » Spitzbergen • Grönland: Expeditions-Segelkreuzfahrt Spitzbergen • Ostgrönland -...

Spitzbergen • Grönland: Expeditions-Segelkreuzfahrt Spitzbergen • Ostgrönland - Herbstlicher Farbrausch mit dem Segelschiff

Spitzbergen und Grönland: zweimal Arktis pur! Mit einem historischen Segelschiff erkunden Sie erst den Norden Spitzbergens mit seiner artenreichen Tierwelt, danach erwartet Sie die spektakuläre Bergwelt und die herbstlich-bunte Tundra Ostgrönlands.

Reise Nr. 67004

Sie finden diese Reise und weitere unter folgenden Kategorien:

Spitzbergen • Grönland: Expeditions-Segelkreuzfahrt Spitzbergen • Ostgrönland - Herbstlicher Farbrausch mit dem Segelschiff

Spitzbergen und Grönland: zweimal Arktis pur! Die beiden Ziele lassen sich auf dieser außergewöhnlichen Reise gut miteinander verbinden und könnten dennoch kaum unterschiedlicher sein.

Tiere und Gletscher in Spitzbergen

Spitzbergen, benannt nach seinen schroffen Gipfeln, ist für exzellente Tierbeobachtungen bekannt – hier treffen Sie auf Eisbären, Polarfüchse, Walrosse, Rentiere und Robben. Neben der vielfältigen Tierwelt fasziniert auch die Landschaft: mitten in der rauen Berglandschaft fließen unzählige Gletscher ins Meer, Inseln, Fjorde und Strände laden zu Erkundungen ein. Die Sonne steht schon niedrig und zaubert in den Abendstunden wundervoll-warme Lichtstimmungen.

Eisberg-Riesen in Ostgrönland

Der Osten Grönlands hingegen trumpft mit spektakulären Gesteinsformationen und gigantischen Eisbergen im größten Fjordsystem der Erde auf. Erst jetzt, im Spätsommer, sind die Zugänge zum Scoresby-Sund und zum Kaiser-Franz-Joseph-Fjord eisfrei. Hier erwarten Sie ausgedehnte Wanderungen in herbstlich bunter Tundra und stille Stunden an Bord, in denen Sie die farbenfrohen Berge bestaunen können, während riesige Eisberge in allen Schattierungen von Weiß und Blau vorbeiziehen… Mit etwas Glück beobachten Sie Schneehasen oder Moschusochsen, und bei gutem Wetter ziehen nachts die ersten Nordlichter des Jahres über den Sternenhimmel.

Gemütliches Segelschiff als Basislager

Mit dem historischen Segler Rembrandt van Rijn erwartet Sie ein liebevoll restauriertes Kleinod mit viel Charme. Egal, ob Sie in der Bar einem spannenden Vortrag lauschen, an Deck unter den Sternen ein Glas Wein genießen oder einfach von der Reling aus die vorbeiziehende Landschaft bestaunen – die familiäre Atmosphäre lässt die Rembrandt van Rijn schnell zu einem richtigen „Zuhause auf Zeit“ werden.

Höhepunkte

  • Vom Tierparadies Spitzbergen zum Geburtsort der Eisberge in Grönland
  • Scoresby-Sund: spektakuläre geologische Formationen im größten Fjordsystem der Welt
  • Chancen zur Beobachtung von Robben, Rentieren, Eisbären, Schneehasen, Walen und Moschusochsen
MAP Karte Spitzbergen • Grönland: Expeditions-Segelkreuzfahrt Spitzbergen • Ostgrönland - Herbstlicher Farbrausch mit dem Segelschiff

Reiseverlauf

1. Tag : Longyearbyen – Einschiffung

Individuelle Anreise nach Longyearbyen. Vor dem Einschiffen bleibt evtl. Zeit für einen Rundgang durch die Stadt oder einen Besuch im sehr sehenswerten Svalbard-Museum. Am späten Nachmittag Einschiffung. Am Abend verlässt das Schiff den Hafen und Sie fahren nach Trygghamna, wo Sie die Reste einer englischen Walfangstation aus dem 17. Jahrhundert und die Ruinen einer Siedlung russischer Pomoren aus dem 18. Jahrhundert besichtigen. Übernachtung an Bord.


Mahlzeiten: 1×A Flug ab: FRA Flug bis: LYR

Blick auf Longyearbyen und den Hausberg © Diamir

2. Tag bis 4. Tag: Unterwegs in Westspitzbergen

Drei Tage verbringen Sie im Westen Spitzbergens, wo Sie kleine Exkursionen oder – je nach Wetter – auch einmal etwas längere Wanderungen unternehmen. Lohnend ist zum Beispiel ein Ausflug nach Alkhornet zu einem Vogelfelsen, an dessen Hängen oft Polarfüchse beobachtet werden können und wo häufig kleine Gruppen Rentiere grasen. Im Forlandsundet gehen Sie auf die Suche nach Walrossen – die Herden nutzen die flachen Gewässer der Gegend gern als Futterplätze und die Strände zum Ausruhen.

In den Fjorden im Nordwesten Spitzbergens wie Fuglefjorden und Raudfjord fließen große Gletscher ins Meer. Im Sommer brüten an den Felsen Raub- und Dreizehenmöwen und oft werden entlang der Eiskanten Eisbären gesichtet. Die Eisbrocken, die von den Gletscherfronten brechen, werden gern von Ringel- oder Bartrobben als Ruheort genutzt – hier sind sie sicher vor Eisbären. Mit etwas Glück sehen Sie rund um den Raudfjord Belugawale, die oft in größeren Gruppen unterwegs sind, oder auch andere Walarten.

3 Übernachtungen an Bord.


Mahlzeiten: 3×(F/M/A)

Das Zodiac wirkt winzig vor der Gletscherwand © Diamir

5. Tag bis 7. Tag: Auf See

Das Schiff nimmt Kurs Richtung Westen. Sie durchqueren die Grönlandsee, wo man oft in der Ferne die gewaltigen Eismassen des Ostgrönlandstromes sehen kann. Unterwegs gibt es eine Reihe von Vorträgen und während der Zeit an Deck sollten Sie Ausschau halten nach Seevögeln, Buckel- und Grönlandwalen oder anderen Walarten. 3 Übernachtungen an Bord.


Mahlzeiten: 3×(F/M/A)

Die Rembrandt unter vollen Segeln © Diamir

8. Tag bis 11. Tag: Kaiser-Franz-Joseph-Fjord

Sie nähern sich Grönland und erkunden das riesige Gebiet des Kaiser-Fanz-Joseph-Fjords. Der Expeditionsleiter hat die aktuellen Eiskarten vorliegen und entscheidet je nach Eis- und Windverhältnissen, wo die schönsten Anlandungen möglich sind.

Der Fjord ist umringt von hohen Bergen und gefüllt mit riesigen Eisbergen. Faszinierend ist die geologische Vielfalt der Region – die einzigartigen Gesteine dominieren die Landschaft in den nächsten Tagen. So ist zum Beispiel das „Teufelsschloss“ ein herausragender Berg, der zur sogenannten Eleonora-Bay-Supergruppe gehört. Die Sedimentgesteine sind vor 950 bis 610 Millionen Jahren in einer Tiefe von 16 Kilometern entstanden! Auch der Antarctic Sound wird geprägt von alten Sedimentgesteinen: Durch die Bewegung der tektonischen Platten wurden Sedimentschichten aufgerichtet und formen nun eine farbenfrohe, einmalige Landschaft.

Lohnende Anlandungspunkte liegen auch bei Myggebugten. Hinter einer alten Jagdhütte (norwegische Trapper jagten hier früher Eisbären) breitet sich die offene Tundra aus, die von Moschusochsen bewohnt wird. Auf den kleinen Seen sind Gänse beheimatet.

Überall bietet das Gelände hervorragende Wandermöglichkeiten. Unterwegs besteht immer die Möglichkeit, auf Alpenschneehühner, Schneehasen oder sogar Gruppen von Moschusochsen zu stoßen, manchmal kann man seltene Vogelarten wie den Sterntaucher beobachten. Von kleineren Erhebungen schweift der Blick über den Fjord und die gigantischen Eisberge.

4 Übernachtungen an Bord.


Mahlzeiten: 4×(F/M/A)

Das farbenprächtige Gestein ist ein tolles Fotomotiv © Diamir

12. Tag bis 13. Tag: Kong-Oscar-Fjord

Zwei Tage haben Sie Zeit, den Kong-Oscar-Fjord zu erkunden und suchen schöne Stellen für Wanderungen. Breite, tiefe Täler führen ins Landesinnere und die kleinen, zarten Tundragewächse wie Zwergbirke oder Zwergweide tragen bereits ihr Herbstkleid. So wird die Gegend von warmen Rot- und Orangetönen dominiert. Auch hier bestehen gute Chancen, Moschusochsen zu begegnen. 2 Übernachtungen an Bord.


Mahlzeiten: 2×(F/M/A)

Haushoher Eisberg © Diamir

14. Tag : Auf See

Sie sind unterwegs in Richtung des größten Fjordsystems der Welt, Scoresby-Sund. Mit etwas Glück treffen Sie auf Buckel- oder die seltenen Grönlandwale. Übernachtung an Bord.


Mahlzeiten: 1×(F/M/A)

Walbeobachtung hautnah © Diamir

15. Tag bis 18. Tag: Im Scoresby-Sund

Der Scoresby-Sund ist das größte Fjordsystem der Welt und bietet unzählige Ausflugsmöglichkeiten: kleine Erkundungen entlang der Küste, ausgedehnte Wanderungen zu schönen Aussichtspunkten oder auch Zodiactouren zu den vielen Eisgiganten, die hier im Fjord von den zahlreichen Gletschern kalben und auf dem Weg in den Atlantik sind.

In der Nähe von Sydkap ist der Fjord nur etwa 400 m tief – hier laufen viele Eisberge, die zum Teil über 100 m hoch und mehr als einen Kilometer lang sind, auf Grund. Dieser „Eisberg-Friedhof“ bietet unzählige Fotomotive und vom Zodiac aus können Sie die riesigen Eisberge aus nächster Nähe bestaunen.

An einigen Stellen findet man noch Überreste früherer Siedlungen, zum Beispiel auf der Danmarks Ø. Diese Inuit-Siedlung wurde vor etwa 200 Jahren verlassen, aber man sieht noch immer Kreise aus Steinen („Zeltringe“), wo früher die Sommerbehausungen standen, und Fundamentreste der Winterhäuser. Die Fundstätte ist in überraschend gutem Zustand, selbst heute kann man noch die Eingänge der Häuser und bärensichere Speisekammern ausmachen.

Mit etwas Glück können Sie auf den Ausflügen Sterntaucher, Watvögel, Schneehühner, Schneehasen oder auch Moschusochsen beobachten. In den Lagunen sammeln sich die Gänse für ihre herbstliche Migration. Und auch Halsbandlemminge schaffen es, vom kargen Pflanzenwuchs der Tundra zu leben.

Je nach Bedingungen unternehmen Sie vielleicht auch einen Ausflug in der Nähe von Hareelv. Beim Aufstieg auf den kleinen J.-P.-Kochs-Fjeld bietet sich ein toller Blick auf die Umgebung. In dieser Gegend fand man Fossilien, die die Verbindung zwischen Fischen und Amphibien in der unteren Kreidezeit beweisen.

Geplant ist auch ein Besuch in Ittoqqortoormiit, der größten Siedlung in der Region mit etwa 500 Einwohnern. Sie haben Zeit, durch das Dorf zu schlendern: Vor bunt gestrichenen Holzhäusern schlafen Schlittenhunde und hängen die Felle von Robben, Moschusochsen und Eisbären zum Trocknen. Sie können Postkarten nach Hause schicken und traditionelle Handarbeiten aus Perlen oder Moschusochsen-Wolle kaufen.

Schließlich nimmt das Schiff Kurs auf den Hurry Inlet und Sie verbringen die letzte Nacht vor Anker unweit von Nerlerit Inaat (Constable Point).

4 Übernachtungen an Bord.


Mahlzeiten: 4×(F/M/A)

Herbstlaubfärbung © Diamir

19. Tag : Nerlerit Inaat – Heimreise

Ausschiffung am Flughafen Nerlerit Inaat. Individuelle Heimreise (z.B. Charterflug, über uns buchbar).


Mahlzeiten: 1×F Flug ab: KEF Flug bis: FRA

Die Rembrandt vor Anker © Diamir

Leistungen

  • englischsprachiges Expeditionsteam
  • alle Landgänge, Wanderungen und Schlauchbootfahrten, abhängig von Eis- und Wetterbedingungen
  • umfangreiches, wissenschaftlich fundiertes Vortragsprogramm an Bord
  • Reiseliteratur
  • 18 Ü: Schiff in gebuchter Kabinenkategorie
  • Mahlzeiten: 18×F, 17×M, 18×A

Nicht enthaltene Leistungen

An-/Abreise; nicht genannte Mahlzeiten und Getränke; optionale Aktivitäten; evtl. nötige Zusatzübernachtungen vor oder nach der Tour; Reisekrankenversicherung (obligatorisch); Serviceleistungen an Bord; Trinkgelder; Persönliches

Schwierigkeit: 2

Für die Zodiactouren sowie Anlandungen brauchen Sie keine speziellen körperlichen Voraussetzungen. Die Wanderungen werden den Gegebenheiten vor Ort sowie der Kondition der Gruppe angepasst.

Flexibilität ist Grundvoraussetzung für diese Tour, da sich der Tourenverlauf je nach vor Ort herrschenden Bedingungen ändern kann. Bitte stellen Sie sich auf z.T. kalte Temperaturen, starken Wind, Schnee sowie evtl. raue See ein.

Kleiderordnung an Bord: sportlich-leger.

Reisedauer: 19 Tage

Teilnehmerzahl: Mindestteilnehmer: 24 Maximalteilnehmer: 33

Segeln

Unterwegssein mit einem Segelschiff bedeutet nicht, dass man stets unter Segel fährt. Segelschiffe haben auch einen Motor – nicht immer findet man günstige Segelbedingungen vor, aber auch in diesen Fällen möchte man zur nächsten Anlandestelle gelangen. Gehen Sie davon aus, dass auf den Segelschiff-Reisen gesegelt wird, wann immer dies mit Blick auf die Verhältnisse und den Zeitplan möglich ist. Sonst fahren Sie unter Motor.

Alleinreisende

Sie verreisen allein? Dann können Sie „geteilte Kabinen“ buchen – Sie haben dann ein Bett in einer Kabine Ihrer Wahl und teilen die Kabine mit einer oder zwei (je nach Kabinenkategorie) gleichgeschlechtlichen Mitreisenden. Es fällt kein Zuschlag an.

Einzelkabinen

Wenn Sie eine Kabine allein nutzen möchten, können Sie Einzelkabinen in allen Zweibett-Kategorien buchen. Der Zuschlag berechnet sich 1,7 x Reisepreis.

Mindestteilnehmerzahl: 24, bei Nichterreichen Absage durch den Veranstalter bis 28 Tage vor Abreise möglich

Diese Reise ist eine Zubuchertour (internationale Gruppe) und besteht nicht exklusiv aus DIAMIR-Gästen.

Der Tourenverlauf dient der groben Orientierung. Der endgültige Verlauf wird täglich den örtlichen Eis- und Witterungsbedingungen sowie den Tierbeobachtungsmöglichkeiten angepasst.

Bitte haben Sie Verständnis, dass die auf dieser Tour beschriebenen Tierbeobachtungen nicht garantiert werden können. Es handelt sich um intensive Naturerlebnisse mit freilebenden, wilden Tieren, deren Verhalten nicht zu 100% vorhersagbar ist. Im unwahrscheinlichen Fall keiner Sichtung ist dennoch keine Reisepreis-Erstattung möglich. Wir und unsere Partner vor Ort setzen jedoch all unsere Erfahrung und Kenntnisse ein, um bestmögliche Sichtungschancen zu erreichen.

Bitte beachten Sie, dass eine gültige Krankenversicherung Teilnahmevoraussetzung für die Schiffsreisen ist (über uns buchbar).

Für diese Reise gelten gesonderte Zahlungs- und Stornobedingungen:

Anzahlung: 25% des Reisepreises, Restzahlung: 60 Tage vor Abreise

Stornierung bis einschließlich 90.Tag vor Reiseantritt: 20%, Stornierung ab dem 89. bis zum 60.Tag vor Reiseantritt: 50%, Stornierung ab dem 59.Tag bis einschließlich des Abreisetages: 98% des Reisepreises.

Zuschläge

  • Internationale Flüge ab EUR 590
  • Charterflug Grönland – Island ab EUR 550

Hinweise

Barrierefreiheit: Unsere Reisen sind für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und anderen Behinderungen im Allgemeinen nicht geeignet. Ob diese Reise dennoch Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht, erfragen Sie bitte bei uns.

Veranstalter: Diamir Erlebnisreisen GmbH, Loschwitzer Str. 58, 01309 Dresden

Termine

Herbstlicher Farbrausch mit dem Segelschiff

Einzelzimmerzuschlag €

06.08.2019Dienstag, 6. August 2019 - Samstag, 24. August 2019
19 Tage / 18 Nächte

5700 EUR

 

Kontakt

Spezialist für die Philippinen
Fischbacher Reisebüro


Reisebüro Wolfram Schneppe e.K.
Zum Schüsselstein 4
90475 Nürnberg
Telefon: 0911 263578
Fax: 0911 263103

eMail: info@restplatzservice-reisebuero.de